Wie weit bin ich mit meinen finanziellen Zielen?

Danke!

Vor knapp einem halben Jahr habe ich meine Ziele gesetzt, welche ich bis zum 35. Lebensjahr erreichen will.

Meinen gesetzten Zielen hinke ich weit hinterher. Zum einen liegt es daran, dass ich mir enorm hohe Ziele gesetzt habe, zum anderen aber auch daran, dass meine Handlungen offensichtlich nicht ausreichen.

In diesem Artikel möchte ich mit dir meine Ziele und deren momentanen Erfüllungsgrad analysieren. Ich werde die Karten auf den Tisch legen und verschiedene Lösungsstrategien durchgehen, die notwendig sind, um meine Ziele doch noch zu erreichen. Außerdem werde ich die Vorgehensweise bestimmen, die für mich und meine aktuelle Situation als möglich erscheint.

Um meine Ziele tatsächlich noch erreichen zu können, sind drastische Maßnahmen notwendig. Denn wie sagte Albert Einstein bereits:

„Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“


Meilenweit vom Ziel entfernt


Verpflichtung Nummer 1 – 5.000 € Netto pro Monat



In meinem ersten Artikel zu diesem Blog habe ich meine Ziele für mein 35 Lebensjahr festgelegt. Mein erstes Ziel ist es, 5.000 € Netto pro Monat zur Verfügung zu haben. Mittlerweile weiß ich, dass dieses Ziel nicht korrekt formuliert ist. 5.000 € Umsatz, 5.000 € Gewinn oder auch 5.000 € passiver Cashflow sind drei unterschiedliche Betrachtungsweisen. Nach heutigem Stand lautet das Ziel, 5.000 € Gewinn vor Steuern und Rücklagen.

Konkret bedeutet das also mein Nettogehalt + Einnahmen aus P2P, Blog und Software sowie Überschüsse aus der Vermietung. Detaillierte Informationen zu meiner Strategie und eine Aufstellung der konkreten Zahlen findest du im zugehörigen Artikel:

Lies: Mein Ziel – Reichtum und Glück

Nach aktuellem Stand habe ich 2.206,42 € zur Verfügung, was einer Erfüllungsquote von 44 % entspricht. Wenn der Eigentumsübergang meiner zuletzt gekauften 6 Wohnungen durch ist, wird sich der Betrag auf 3008,42 € erhöhen und der Erfüllungsgrad somit 60 % betragen. Gestartet bin ich übrigens bei 2.004,70 €.

Lies: 6 Wohnungen auf einen Schlag

Der Erfüllungsgrad ist recht niedrig und es ist noch einiges zu tun, um doch noch die 5.000 € zu erreichen.


Verpflichtung Nummer 2 – Glücklich sein



Was diesen Punkt angeht, habe ich mich zwischenzeitlich sogar verschlechtert. Als ich mit dem Bloggen angefangen bin, war ich ein glücklicher und zufriedener Mensch.

Sicher gehört auch Unzufriedenheit in einigen Bereichen dazu, um genug Motivation zu schöpfen und sich weiterzuentwickeln. Da ich mit dem Blog neben den Immobilien und meiner Software das dritte große Thema begonnen habe, ist die Arbeitslast bei gleicher verfügbarer Zeit gestiegen und ich habe mich unter Druck gesetzt, möglich viel zu tun. Konnte ich mich nicht an meine Projekte setzen, weil die familiären Pflichten rufen oder ich bin nicht vorangekommen, habe ich mir ziemlichen Stress gemacht. Außerdem habe ich auf Pausen und ausreichend Schlaf verzichtet, um mein Ziel der finanziellen Freiheit möglichst schnell zu erreichen.

Mein Körper hat recht schnell die Notbremse gezogen und mir die Überlastung mit einem Tinnitus gedankt. Da ich mit Magenschmerzen im Studium bereits Erfahrungen gemacht habe und auch Verpflichtung Nummer 6 ist, auf meine Gesundheit zu Achten, habe ich dieses Signal direkt ernst genommen und darauf reagiert.

Ich habe meine Tätigkeiten zurückgefahren und viel wichtiger, ich habe daran gearbeitet, wie ich meine Arbeit erledige. Also das ich besser Plane, mehr Pausen mache und meinem Körper den Schlaf gönne, den er braucht. Außerdem habe ich an meiner Einstellung gearbeitet.

Auch wenn ich ein zwischenzeitliches Tief hatte, bin ich mittlerweile wieder ausgeglichen und glücklich mit meinem Leben. Von daher kann ich in diesem Punkt mit einer Erfüllungsquote von 100 % rechnen.


Verpflichtung Nummer 3 – Zeitliche Selbstbestimmung



Zeitliche Selbstbestimmung bedeutet für mich, zu arbeiten, wann ich möchte. Wenn ich mal einen Morgen oder aber auch einen Monat keine Lust habe zu arbeiten und es kein großes Problem darstellt, das ist die ultimative zeitliche Selbstbestimmung für mich.

Momentan arbeite ich Teilzeit auf einer 3/4-Stelle mit einem Gleitzeitanteil, von daher setze ich hier als Erfüllungsgrad 25 % für den Teilzeitanteil und 10 % für den Gleitzeitanteil an und komme auf eine Erfüllungsquote von 35 %.


Verpflichtung Nummer 4 – Reisen



Ich bin ein recht abenteuerlustiger Mensch und will gerne einige Orte auf der Welt sehen und auch das eine oder andere außergewöhnliche erleben. Da ich aber Papa eines 2-jährigen Jungen bin, der momentan noch einen strikten Zeitplan mit ausreichend Schlaf erfordert, haben meine Frau und ich uns dazu entschieden, erst wieder richtig zu verreisen, wenn wenigstens der Mittagsschlaf nicht mehr notwendig ist. Einen Urlaub in der Karibik buchen, um dann an den Schlafenszeiten von meinem Sohn gebunden zu sein, ist uns einfach zu teuer.



Den Zielerreichungsgrad für Verpflichtung Nummer 3 liegt damit bei 0 %.


Verpflichtung Nummer 5 – Ein guter Ehemann, Vater und Freund sein



Dieser Punkt ist sehr schwer zu bewerten. Meine Familie steht oft in Konflikt zu meinem Ziel der finanziellen Freiheit. Ich muss mich immer entscheiden, ob ich meine Zeit mit der Familie oder für meine Ziele nutze.

Auch wenn das immer ein Balanceakt ist, denke ich, dass ich diesen Punkt gut erfülle. Meine Frau und mein Sohn stehen immer an erster Stelle und wir sind eine sehr harmonische Familie. Da mein Sohn nun größer wird und mehr Zeit in Anspruch nimmt, musste ich meine Aktivitäten bereits zurückfahren, was ich auch gerne mache.


Dieser Verpflichtung ordne ich einen Erfüllungsgrad von 80 % zu.


Verpflichtung Nummer 6 – Gesundheit



Diesen Punkt habe ich zwischenzeitlich ziemlich vernachlässigt. Die Häufigkeit, in der ich Sport treibe und mich gesund ernähre, konnte ich zwar steigern, dennoch mache ich noch viel zu wenig und habe keine Routine entwickeln können.

Zudem habe ich mir zu viel Stress gemacht und somit meinem Körper geschadet.

Da ich aber mittlerweile unregelmäßig Sport treibe, mich gesünder ernähre, jeden Morgen meditiere und generell mehr auf meine Gesundheit achte, gebe ich mir hier eine Erfüllungsquote von 65 %.


Warum ich meine Ziele nicht erreiche



Von der Erfüllung meiner 6 Ziele bin ich noch meilenweit entfernt. Neben der Tatsache das einige Ziele konträr zueinander sind und das Erreichen des eines Ziels das Erreichen des anderen schwieriger macht, habe ich auch Ziele, die direkt voneinander abhängig sind. So ist es schwer, das Erreichen der finanziellen Unabhängigkeit zu erreichen und gleichzeitig genügend Zeit für sich und seine Familie zu haben. Auf der anderen Seite ist es einfacher, die zeitliche Selbstbestimmung zu erlangen, wenn man genügend passiven Cashflow zur Verfügung hat.

Neben diesen Gründen gibt es aber noch weitere individuelle Dinge, die dafür sorgen, dass ich meinen Zielen nur langsam näher komme. Meine größten Probleme sind dabei der Mangel an Zeit und Disziplin. Auch die Tatsache, dass ich mein Mindset noch nicht auf das Niveau eines Millionärs gehoben habe, spielt eine große Rolle.


Zeit



Zeit ist mein größtes Problem. Mein Wochentag sieht in der Regel so aus, dass ich um 6 Uhr aufstehe. Bis ich meinen Sohn zur Krippe gebracht habe und endlich bei der Arbeit bin, ist es 9 Uhr. Zu Hause bin ich gegen 16 Uhr, während von 17 bis 21 Uhr die Abendroutine mit Duschen, Essen, Haushalt und ins Bett bringen von meinem Sohn abläuft. Bis 21 Uhr habe ich also maximal eine Stunde Zeit, um Telefonate zu führen oder E-Mails zu beantworten. Da ich versuche, ab 23:30 Uhr zur Ruhe zu kommen, habe ich am Abend noch maximal 2:30 Stunden Zeit. So habe ich also an einem optimalen Tag 3:30 Stunden Zeit für mein Business. Meistens gönne ich mir noch die eine oder andere Verschnaufpause und komme effektiv auf 2 bis 3 Stunden.

Das Wochenende ist oft sehr individuell, gleich bleibt aber, dass auch hier tagsüber wenig Zeit für mein Business bleibt. Am Wochenende komme ich effektiv vielleicht auf 3 bis 4 Stunden. Ein bis zwei Tage die Woche gönne ich mir einen Feierabend und mache abends nichts mehr. Bei 4x 2:30 Stunden + 3:30 Stunden komme ich dann im Durchschnitt auf 13:30 Stunden pro Woche.

Neben der niedrigen wöchentlichen verfügbaren Zeit kam im letzten Jahr ein hoher Krankheitsstand dazu. Mein Sohn hat ständig was Neues aus der Krippe mitgebracht und ich war somit sehr häufig außer Gefecht gesetzt. Zudem habe ich meine Tätigkeiten für knapp 3 Monate drastisch reduziert, nachdem ich meinen Tinnitus bekommen habe.



Disziplin und Fokus



Den optimalen Tagesablauf halte ich oftmals nicht ein. Ich fange erst später mit der Arbeit an und verzichte dann auf meine Ruhephase vor dem Schlaf oder gleich auf den Schlaf selber. Das geht dann wiederum zulasten meiner Gesundheit, zudem bin ich am nächsten Tag nicht fit genug, um bis in die Nacht 100 % zu geben.

Disziplin fehlt mir auch bei meiner Ernährung und beim Sport. Ich finde immer eine Ausrede, um auf den gesunden Apfel oder die Sit-ups zu verzichten. Anstatt meiner Kindle App mache ich Instagram auf.

Disziplin und Fokus sind eng miteinander verknüpft. Um dein Ziel möglichst schnell zu erreichen, ist es wichtig, das Wesentliche im Fokus zu behalten. Bist du nicht diszipliniert, lässt du dich gerne ablenken.

Für mich ist am schwierigsten, den Fokus bei meinem Blog und der Social Media Arbeit zu behalten. Wenn eine Nachricht eintrifft, muss diese direkt gelesen werden. Außerdem checke ich gerne mal die Besucherzahlen meiner Seite oder scrolle zu lange bei Instagram und Twitter.


Lösungsstrategien



Ganz offensichtlich ist es, dass meine Ziele und meine Handlungen nicht zueinander passen. Meine Ziele sind zwar enorm hochgesteckt, aber es haben schon viele vor mir geschafft. Von daher stelle ich ein paar Strategien vor, welche mir das Erreichen meiner Ziele doch noch ermöglichen könnten. Da ich nur zu einem gewissen Teil bereit bin, meine Komfortzone zu verlassen, werde ich im Anschluss meine Kurskorrektur zusammenfassen.


Lösungsstrategie 1: Zeit schaffen



Um meine Ziele zu erreichen, brauche ich jede Menge Zeit. Da ich mir eine schnelle Zielerreichung vorgenommen habe, muss ich viel Zeit in einem kurzen Zeitraum investieren. Viele Unternehmer investieren 60 Stunden die Woche und mehr in ihr Business, das entspricht, mindestens 8 bis 12 Stunden pro Tag, je nach Länge der Arbeitswoche.

In Spitzenzeiten habe ich es auch auf 60 Stunden gebracht, wobei immer 30 Stunden für meinen Angestelltenjob drauf gehen. Momentan schaffe ich nur ca. 10 bis 15 Stunden pro Woche, in meine eigenen Ziele zu stecken. Um mehr Zeit freizubekommen, gibt es zwei Optionen: Ich kündige meinen Job und vernachlässige meine Familie.


Soll ich meinen Job kündigen oder in Elternzeit gehen?



Neben der Option, meinen Angestelltenjob zu kündigen, habe ich als junger Vater noch die Möglichkeit, meine Elternzeit aufzubrauchen. Von den verfügbaren 36 Monaten Elternzeit habe ich momentan 2 Monate genommen. Da 12 Monate vor dem dritten Lebensjahr des Kindes eingesetzt werden müssen, kann ich nun noch 31 Monate nehmen. Die Elternzeit hat den Vorteil, dass ich meine gesetzliche Krankenversicherung weiterhin behalte.

Da ich ohne meinen Angestelltenjob keine Finanzierungen mehr für meine Immobilieninvestments erhalte, würde ich mich in diesem Fall gegen weitere Investments entscheiden und könnte meine volle Aufmerksamkeit auf meine Software und meinen Blog lenken.

Da ich mich aber dazu entschieden habe, in Immobilien zu investieren, und dies auch weiterhin vorhabe, kommt eine Kündigung oder Elternzeit nicht infrage. Als abgeschwächte Option habe ich noch die Möglichkeit, mir partiell Elternzeit zwischen einzelnen Immobilieninvestments zu nehmen. Da die meisten Banken drei Gehaltseingänge als Nachweis benötigen, wäre die kürzeste Pause jedoch 4 Monate. Solange noch Objekte hereinkommen und die Banken mich finanzieren, kommt die übergangsweise Elternzeit also weniger infrage.


Reduzieren meiner Arbeitszeit im Angestellenjob



Eine weitere Option ist es, meine Stunden zu reduzieren. Um für die Krankenkasse weiterhin als hauptberuflicher Angestellter zu gelten, sind 15 bis 20 Stunden im Teilzeitverhältnis notwendig, um auf der sicheren Seite zu sein.

Da durch einen günstigeren Kredit für mein neues Eigenheim und dem Wegfall der Krippengebühren für meinen Sohn ab August 2020 knapp 500 € eingespart werden, kann ich mir diesen Schritt auch leisten.

Weiterhin Kredite für meine Investments zu erhalten, dürfte damit schwerer werden. Auch ist es wahrscheinlich, dass es schwieriger wird, eine Finanzierung für einen höheren Kredit zu erhalten. Für 2020 ist eigentlich mein Plan, vermehrt nach renditestarken Mehrfamilienhäusern Ausschau zu halten. Ob ich eine Bank finde, die das dann noch mitmacht, bleibt abzuwarten.

Nicht nur mein Job kostet mich viel Zeit, ich verbringe auch viel Zeit mit meiner Familie. Hier ist es zwar möglich noch die eine oder andere Stunde herauszuholen, meine Familie steht aber immer an erster Stelle und soll nicht unter meinen Zielen leiden. Jedoch denke ich, dass mit einem besseren Zeitplan und mehr Disziplin noch etwas Zeit geschaffen werden kann.


Lösungsstrategie 2: Outsourcen



Momentan mache ich alles alleine. Ich tanze mit meinen Immobilieninvestments, meiner Software und meinem Blog auf drei Hochzeiten gleichzeitig. Hinzu kommt noch die Arbeit in und am Haus.

Der Grund, warum ich keine Aufgaben abgebe, ist klar. Ich habe bisher noch wenige Einnahmen generiert und müsste alles aus meinem Angestelltengehalt oder aus Rücklagen bezahlen. Ich habe Angst Geld zu verlieren und reinvestiere lieber meine ersten Einnahmen, wenn ich in Zukunft welche generiere.

Hieran ist ganz klar zu erkennen, dass mein Mindset noch nicht auf dem Level eines Millionärs ist. Denn wenn ich weiß, dass meine Handlungen heute, meinen Erfolg von morgen sichern, dann ist doch jeder investierte Euro Gold Wert. Von daher werde ich sukzessive anfangen, meine Tätigkeiten abzugeben. Selbst wenn ich dafür 10.000 € meiner Ersparnisse in den Sand setze, kann ich wenigstens wertvolle Erfahrungen sammeln, die mir keiner mehr nimmt. Wenn ich dann wieder 10.000 € in die Hand nehme, kann ich meine Anfängerfehler vermeiden und die Wahrscheinlichkeit erfolgreich zu sein, erhöht sich.


Immobilienverwaltung abgeben?



Was die Immobilieninvestments angeht, gibt es kaum die Möglichkeit, weitere Aufgaben abzugeben. Ich könnte die Verwaltung der Wohnungen an eine Sonderverwaltung abgeben. Der Aufwand für die Wohnungen aber momentan noch sehr gering ist, sehe ich die Notwendigkeit dafür nicht.

Bei meiner Software sehe ich momentan wenig Möglichkeiten, Arbeiten abzugeben. Um einen Entwickler einzustellen, muss ich ein Unternehmen gründen. Ein Unternehmen zu gründen, ist nach aktuellem Standpunkt keine Option. Dafür sind mir die Erfolgsaussichten mit meiner Software noch zu gering. Oder anders formuliert: Mein Mindset ist noch zu klein dafür 😉

Meinen Quellcode an einen Entwickler bei fiverr zu geben, kann ich mir nicht vorstellen, da ich Angst vor einem Missbrauch habe. Es gibt mit Sicherheit Möglichkeiten, die Entwicklung der App durch Outsourcing zu beschleunigen. Nach heutigem Stand sind mir aber keine bekannt und ich muss mich erst umfassend damit beschäftigen.


Gärtner, Haushaltshilfe und fiverr zur Entlastung



Am einfachsten ist es, Arbeiten in und am Haus abzugeben. Hierfür muss ein Gärtner und eine Haushaltshilfe engagiert werden. Die Gartenarbeit werde ich komplett abgeben, was den Haushalt angeht, muss ich erst mal Erfahrungen sammeln und gegebenenfalls die Stundenanzahl später anpassen.

Als weitere Möglichkeit zum Outsourcen bietet sich fiverr für meinen Blog an. Ich denke hier eigentlich an alles, was nicht das Schreiben an sich angeht. Auch die Kommunikation und Interaktion mit der Community will ich mir nicht nehmen lassen. SEO, das Bearbeiten der Webseite und auch das Aufbauen von Reichweite via Social Media lassen sich bestimmt gut outsourcen. Auch hier habe ich noch keine Erfahrungen gesammelt und muss mich erst mal umfassend in die Angebote einarbeiten.


Lösungsstrategie 3: Mehr Disziplin und Fokus



Während die Themen Zeit und Outsourcing für mich gut greifbar sind. Fällt es mir schwer, für Disziplin und Fokus Mechanismen zu finden, die mich konkret bei der Umsetzung nach vorne bringen. Oft hilft es mir, mich mit einem Thema umfassend auseinanderzusetzen. Dafür habe ich mir auch schon einige Literatur besorgt, die ich noch durcharbeiten werde. Da diese Bücher mich aber nicht so mitnehmen, wie Bücher über Finanzen oder Immobilien, muss ich wiederum diszipliniert bleiben, um diese auch zu lesen. Ein Teufelskreis.

Diesen Satz hast du dir bestimmt auch schon häufig gesagt: Ab Morgen mache ich alles besser! Der Grund warum das meistens misslingt, ist, dass es eine gewisse Zeit braucht, bis du dich an neue Routinen gewöhnt hast. Zu versuchen, sich viele neue Routinen auf einmal anzueignen, kann somit zur Überforderung und Frustration führen. Außerdem ist es einfacher, wenn du dich an Dinge gewöhnst, die dir Spaß machen und die nicht aufgezwungen sind. Von daher werde ich nach und nach versuchen, weitere nützliche Routinen, wie Sport und gesunde Ernährung, in meinen Tagesablauf zu integrieren, indem ich sie mit einem positiven Gefühl belege.


Wie soll ich mir diesen Luxus leisten?



Den Punkt, wie ich den Gehaltsausfall durch die Reduzierung der Arbeitszeit bei gleichzeitig steigenden Kosten durch das Outsourcing kompensieren will, habe ich bisher außen vor gelassen. Wie ich bereits erwähnt habe, werden 500 € durch meinen Immobilienkredit und durch den Wegfall von Krippengebühren frei. Hiervon lassen sich aber bei Weitem nicht alle zu erwartenden Kosten decken. Für die weiteren Kosten werde ich erst mal 10.000 € aus dem Verkauf meines Eigenheims zurückstellen. Wenn diese aufgebraucht sind, kann ich neu evaluieren, ob ich weiteres Geld nachschießen muss. Im Optimalfall lohnen sich meine Vorhaben so schnell, dass ich meine Kosten durch Reinvestitionen decken kann.


Fazit



In diesem Beitrag bin ich meiner Fehlleistung auf den Grund gegangen, ich bin hart mit mir ins Gericht gegangen und habe einige Schwachstellen offengelegt. Außerdem habe ich selber viele Erkenntnisse gewonnen und nun einen Plan, wie ich meine Ziele doch noch erreichen kann.

Die größten Anpassungen nehme ich bei meiner verfügbaren Zeit und der Arbeiten, die ich abgeben werde, vor. Was Disziplin und Fokus angeht, muss ich weiter an meiner inneren Einstellung arbeiten und noch das richtige Mindset aufbauen.

Vielleicht findest du auch, dass zu viel Zeit bei meiner Morgen- und der Abendroutine draufgeht. Mir geht es auf jeden Fall so. Während ich es früher teilweise geschafft habe, 30 Minuten nach dem Aufstehen bei der Arbeit zu sein, brauche ich heute 3 Stunden. Auch abends dauert alles sehr lange. Ich denke, das ist einfach dem Umstand geschuldet, dass mein Sohn momentan in der Phase ist, in der er alles selber machen will, aber noch wenig selber machen kann und deshalb ständig die Aufmerksamkeit und Hilfe seiner lieben Eltern braucht. Hier gehe ich davon aus, dass die Zeiträume in Zukunft wieder kürzer werden.

Bei den Themen zu diesem Artikel kann ich deine Hilfe wirklich gut gebrauchen. Wenn du Tipps hast, wie ich mehr Outsourcen kann, dann freue ich mich auf einen Kommentar oder eine E-Mail von dir. Auch nehme ich jeden Vorschlag dankend an der mein Vorgehen optimiert und mich meine Ziele schneller erreichen lässt. Ich bin mir sicher, dass damit auch einigen anderen Lesern geholfen wird.

6 thoughts on “Wie weit bin ich mit meinen finanziellen Zielen?

  1. Hi Christian,
    Interessanter Artikel und ich finde es super, wie du dich selbst reflektierst. Als Vorschlag würde ich dir noch mitgeben, dass du dir konkrete nächste Schritte und Zwischenziele setzt und diese dann verfolgst. Du könntest auch priorisieren und immer 1-2 Themen pro Woche bearbeiten. Ich nutze für mein Taskmanagement Trello. Vielleicht ist das auch was für dich.
    VG Paul

    1. Hey Paul,
      freut mich, dass dir der Artikel gefällt, vielen Dank!

      Danke auch für den Tipp, mit den konkreten Schritten und Zwischenzielen. Ich habe ja auf deinem Blog gesehen, wie du deine Ziele aufstellt und finde das extrem gut! Von daher war es eigentlich auch für diesen Post geplant, die konkreten Schritte mit aufzunehmen. Da der Beitrag aber schon recht lang ist, habe ich darauf verzichtet. Ich werde das aber auf jeden Fall noch nachholen!

      Bei Trello bin ich sogar registriert, habe das aber nie wirklich genutzt. Momentan nutze ich Google Tasks + Kalender, das klappt noch recht gut aber so langsam komme ich mit der Priorisierung der Tasks an die Grenzen des möglichen. Danke auch hier für den Tipp, ich schaue mir Trello auch noch mal genauer an.

      Viele Grüße
      Christian

  2. Das mit dem Kind kenne ich. Dan kommt noch Fahrzeit dazu bei mir. Meine Tochter ist 4, macht vieles selbst, aber es braucht trotzdem Zeit.
    Ich werde dieses Jahr wohl einen Rasenroboter kaufen, damit ich Zeit mit Gartenarbeiten sparen kann. Der Saugroboter erspart uns schon viel Zeit.
    Arbeitet deine Frau? Wäre das eine Option als Kombination?

    1. Vielen Dank für die Tipps. Ein Rasenroboter ist auf jeden Fall eine Option und einen Saugroboter haben wir bereits. Wir überlegen auch, uns einen zweiten anzuschaffen, um noch mehr zu automatisieren und damit Zeit zu sparen.

      Meine Frau arbeitet auch in Teilzeit und bringt bereits gutes Geld nach Hause 😉 Das heißt aber auch, dass Sie selber bereits ziemlich ausgelastet ist. Sie übernimmt dann oft unseren Sohn, während ich mich um Haus und Garten kümmere.

  3. Moin Christian,
    so dramatisch wie deine Schilderung sich teilweise liest, empfinde ich sie als Außenstehender gar nicht.
    Das dein Körper dir Signale gibt, du aber entsprechend darauf reagiert hast, wäre das einzige was mich etwas hemmen würde.
    Aber auch da bist du ja schon auf den richtigen Weg.
    Ich bin 37,habe letztes Jahr mit Immobilien angefangen (1,5 Jahre davor orientierung durch Bücher wie RDPD oder diverse Immo-Blogs) und auch mein Alltag wird durch Beruf und Familie „diktiert“.
    Es dauert alles etwas länger, aber das macht nichts.

    Durch Zufall bin ich auf deinen Blog gestoßen.
    Mach weiter so!
    Schritt für Schritt zum Glück

    Beste Grüße aus Hamburg

    Florian Götze

    1. Hey Florian,

      freut mich, dass du dich auf meinem Blog verirrt hast 😉

      Ich weiß zwar nicht genau, auf welchen Aspekt du dich beziehst, aber ein bisschen Dramaturgie gestehst du mir doch mit Sicherheit zu 😉

      Dann haben wir ja anscheinend einige parallelen und ich freue mich immer, Gleichgesinnte zu finden.

Schreibe einen Kommentar zu Florian Götze Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.