5.000 € Cashflow pro Monat

Die Strategie: 5.000 € pro Monat nach einem Jahr

Danke!


In diesem Artikel werde ich die Strategie aufstellen, mit der ich mein Ziel, 5.000 € pro Monat zu verdienen, erreiche. Dieses Ziel steht im Gegensatz zu dem, die zeitliche Selbstbestimmung zu erlangen. Wenn der Grundstock an Kapital noch zu klein ist, um weiteres Geld magisch anzuziehen, ist es ganz normal, dass du mehr Zeit und Kraft investieren musst, als wenn du deine finanziellen Ziele schon erreicht hast. Von daher werde ich in erster Instanz mein Ziel der 5.000 € anvisieren. Das sollte dann eine gute Ausgangslage sein, um an der zeitlichen Selbstbestimmung weiterarbeiten zu können.

Lies: Mein Ziel – Reichtum und Glück

Momentan liegt mein monatlicher Cashflow bei 1.917,16 € durch mein Einkommen plus 87,54 € durch Vermietung, was insgesamt 2.004,70 € ergibt.

Lies: Bestandsaufnahme: Mein Eigenkapital, Vermögenszuwachs und Cashflow

Es gilt eine Differenz von 2.995,30 € zum Zielgehalt aufzufüllen!


Inhalt

1. Angestelltengehalt steigern

2. Vermietung von Immobilien

3. Kapitalanlage in P2P

4. Mein Blog

5. Meine Software – Vestor

6. Fazit

Angestelltengehalt steigern


Bodo Schäfer hat mir vor kurzem in seinem Buch, “Der Weg zur finanziellen Freiheit“ aufgetragen, mein Angestelltengehalt im nächsten Jahr um 20 % zu erhöhen.


Gute Idee Bodo!

Lies: Bodo Schäfer – Der Weg zur finanziellen Freiheit: Die erste Million


Du fragst dich nun, wie soll man das schaffen? Ganz einfach, indem man seinen Wert für das Unternehmen um mindestens diese 20 % erhöht und es vom Chef einfordert.


Da viele Chefs diesen Mehrwert nicht erkennen oder Wertschätzen, bleibt noch die Option, dass Unternehmen zu wechseln. Hier lassen sich 20 % oftmals leichter erzielen.


Ich werde hier zweigleisig fahren, meinen Wert für mein Unternehmen erhöhen, indem ich zum einen mehr Verantwortung übernehme, mehr delegiere, mich mehr auf meine Nische konzentriere und mich somit unersetzbar mache. Zum anderen, indem ich mich auf dem Stellenmarkt nach einer besser dotierten Position umsehe. Dann kann mein Chef später entscheiden, ob ich die 20 % von Ihm oder von meinem neuen Arbeitgeber bekomme.

Bei meinem Gehalt von 1.917,16 € komme ich bei einem Plus von 20 % auf 2.300,59 € pro Monat.


Vermietung von Immobilien


Mit der Vermietung von Immobilien soll die zweite Säule zum Gesamteinkommen geschaffen werden. Hier setze ich 1.000 € als Zielwert an. Von dem Zielwert müssen noch Instandhaltungskosten, Mietausfälle und Steuern bezahlt werden. Da ich jedoch in der Wachstumsphase bin, die Instandhaltung in die Finanzierung einbaue und durch geschickte Modernisierung keine Steuern zahlen muss, lasse ich die Berechnung der Einfachheit Halber außen vor.

Meine letzten beiden Wohnungen werfen einen Cashflow von 279,12 € ab. Da diese Summe eher die Ausnahme, als die Regel darstellt, rechne ich mit 50 € pro Wohnung. Das heißt, ich muss mein Immobilienportfolio innerhalb kurzer Zeit mehr als versechsfachen! Ich brauche 20 neue Wohnungen um dieses Ziel zu erreichen.


Das klingt ambitioniert, aber ich bin mit Sicherheit nicht der Erste, der einen solchen Kickstart hinlegt.


Kapitalanlage in P2P


Momentan verfüge ich über ein liquides Kapital von ca. 50.000 €, angelegt auf meinem Girokonto bei Minus 2 % durch die Inflation. Das ist mit Sicherheit nicht die beste Verwendungsart.


Mir schwebt vor, dieses Geld in kurz laufende P2P Kredite zu investieren. Kurz laufend, weil ich das Geld sehr wahrscheinlich des Öfteren auf meinem Kontoauszug benötigen werde, um es als Eigenkapital für neue Immobilienkäufe zumindest vorweisen zu können.


Eventuell gibt es auch Banken, die P2P Kredite als Anlagenart werten und das Geld zu einem Prozentsatz anrechnen. Ich gehe aber nicht davon aus.

P2P soll es sein, das es, nach meinem Wissensstand, die einzige Möglichkeit ist, kurzfristig mit sehr hoher Rendite zu investieren. Das Plattform-Risiko bei den P2P Anbietern nehme ich hierfür in Kauf. Ich werde auf jeden Fall versuchen, so weit wie möglich, auf verschiedene Plattformen zu streuen.

Falls du hier ein paar Ideen und Denkanstöße für mich hast, freue ich mich über einen hilfreichen Kommentar.

Bei einer Investitionssumme von 50.000 €, bei 10 % Rendite und 25 % Steuern, sollten mit P2P Krediten 312,50 € zu holen sein.


Mein Blog


Noch steckt WannaBeMillionaire in den Kinderschuhen. Ich denke aber, wenn ich richtig Gas gebe, euch regelmäßig neuen und guten Content zur Verfügung stelle, dann ist auch hier eine Monetarisierung möglich. Ich weiß noch nicht wie und was hier machbar ist, aber ich setze einfach mal ganz blauäugig 500 € pro Monat an.


Meine Software – Vestor


Momentan schreibe ich eine Software zur Akquise und Renditeberechnung von Immobilien. Bis zum Ende des Jahres sollte ich sie fertig bekommen und vermarkten können.

Bei der Software liegt meiner Meinung nach das größte Potenzial. Software lässt sich halt besser und einfacher skalieren als Immobilien. Vielleicht habe ich ja Glück und gehe damit durch die Decke.

Fürs Erste kalkuliere ich mit einem Einstiegspreis von 5 € pro Monat. Wenn ich damit nach einem Jahr 180 Nutzer erreiche, liege ich bei einem Cashflow von 900 €.


Fazit


Zählt man die einzelnen Summen zusammen:

2.300,59 € (Gehalt) + 1.000 € (Vermietung) + 312,50 € (P2P) + 500 € (Blog) + 900 € (Software) komme ich auf 5.013,09 €, was der Erfüllung meines Ziels entspricht.

Am einfachsten Schätze ich die Einnahmen durch Gehalt und P2P ein. Was die Vermietung und meine Software angeht, habe ich hier wohl den größten Einsatz zu bringen. Den Blog kann ich schwer einschätzen, da es sich aber um ein öffentliches Tagebuch handelt, zähle ich den Aufwand nicht mit 😉


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.