Bild von einer Stadt

Paul Müller von Immocashflow.com

Danke!

Webseite: immocashflow.com
Instagram: instagram.com/immocashflow/

Paul von immocashflow ist passionierter Immobilieninvestor und Blogger, der sich als Ziel gesetzt hat, die finanzielle Freiheit, durch den Aufbau eines Immobilienportfolios, zu erlangen. Er baut sich nun seit knapp 3 Jahren dieses Business neben seinem Angestelltenjob als Product Manager auf und hat schon einige Meilensteine feiern können.

Ich habe Paul im November 2019 kennengelernt. Wer mich und meine Vorgehensweise kennt, wird schnell merken, dass es einige Parallelen zwischen Paul und mir gibt. Gerade das ist es auch, was ihn, aus meiner Sicht, so interessant macht.

Seitdem wir uns kennen, wollten wir gerne etwas zusammen auf die Beine stellen. Ein gemeinsames Immobilieninvestment passt nicht, da wir in verschiedenen Regionen unterwegs sind, deshalb ist es alternativ ein kleiner Steckbrief mit ein paar Fragen geworden, die mich zu Pauls Person interessiert haben und er freundlicherweise beantwortet hat.

In diesem Blogartikel erfährst du also ein paar Details zu Paul. Die Fragen basieren auf den Gesprächen, die Paul und ich geführt haben. Die Antworten dazu hat er mir freundlicherweise noch mal in schriftlicher Form verfasst, so das du diese auch hast. Wenn du Paul interessant findest und weitere Fragen haben, schreibe doch unten einen Kommentar oder schaue dich mal auf seinem Blog www.immocashflow.com um.

Dies ist nun der erste Artikel dieser Art und ich kann mir vorstellen, in Zukunft weitere Freunde aus der Branche vorzustellen. Wenn du das interessant findest oder auch wenn nicht, gib mir doch bitte ein kleines Feedback dazu in den Kommentaren.


Steckbrief

immocashflow.com Paul Müller
Paul Müller von immocashflow.com

Wie alt bist du und woher kommst du?
30 Jahre alt, geboren in Bautzen, Wohnort: Berlin.

Seit wann bist du in Immobilien investiert?
Anfang 2017

Wie viele Immobilien hast du im Portfolio?
2 MFHs mit 17 Einheiten plus 7 weitere ETWs.

Was sind deine Hauptziele mit Immobilien?
Cashflow aufbauen und damit finanzielle Freiheit erlangen, Wissen über eigenen Blog weitergeben.

Was für Hobbys hast du?
Absoluter Sportfreak: aktiver Tischtennisspieler seit über 20 Jahren, Beachvolleyball, Snowboarden, Freeletics, Laufen, Tennis und natürlich Immobilieninvestments sowie das Bloggen.

Wie sieht dein Werdegang aus?
Studium in BWL / International Management, 6 Jahre bei Vattenfall im Projektmanagement / Bereich Emobility, danach 3.5 Jahre Beratung – zuletzt bei PwC und seit 04/2019 Produktmanager bei Homeday.


Fragen und Antworten


Was ist deine Message? Warum lohnt es sich, deinen Blog zu lesen?

Mit meinem Blog verfolge ich unterschiedliche Ziele. Angefangen habe ich, weil ich zum einen eine Art Tagebuch über meine Investments führen wollte. Zum anderen wurde ich inspiriert durch den ein oder anderen Immobilienblog im Internet. Ich fand es toll, wie Leute ihr Wissen online weitergeben. Das wollte ich auch machen. Ein positiver Nebeneffekt, der gar nicht mal so nebensächlich ist, ist die Steigerung der Bekanntheit und der damit verbundene Aufbau des eigenen Netzwerkes in der Branche. 

Meinen Lesern biete ich volle Transparenz, genauso wie Christian von WannaBeMillionaire. Ich möchte meine Strategien, Investments und Kalkulationen offen legen, sodass der Leser möglichst transparent alles nachvollziehen kann. Dafür kann man sich auch kostenfrei mein Immobilien Kalkulationstool herunterladen. Mein Ziel damit ist es, Leute zu inspirieren und von der Investmentklasse Immobilien zu überzeugen. Ich blogge dabei über fachliche Themen, meine Investments, andere Literatur oder Blogempfehlungen sowie Monats- und Jahresabschlüsse meines Portfolios. 


Wie bist du auf Christian aufmerksam geworden?

Christian habe ich über Instagram kennengelernt. Ich bin aufgrund seines auffälligen Namens “WannaBeMillionaire” auf ihn aufmerksam geworden und dann auch im gleichen Atemzug über Instagram auf seinen Blog gekommen. Dort habe ich schnell gemerkt, dass wir einige Schnittpunkte haben und das gleiche Ziel verfolgen – finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen. Das war für mich Grund genug, ihn anzuschreiben und den Austausch zu suchen. 


Woher hast du Eigenkapital für die Immobilien?

Mein erstes Investment habe ich zu 90 % finanziert. Für den Rest habe ich Eigenkapital verwendet. Allerdings auch nicht ganz – 5.000 € habe ich mir zusätzlich noch von einem Freund und Arbeitskollegen geliehen. Ich hatte einfach nicht genügend Reserven, wollte dennoch anfangen. Die gesamte Geschichte ist tatsächlich etwas länger und kann man in meinem Blogartikel “Mein erstes Immobilien-Investment” nachlesen. 

Ansonsten versuche ich bisher möglichst wenig Eigenkapital aufzubringen, dafür hoch zu finanzieren. Meine weiteren Investitionen waren somit stets zu 100 % oder 110 % finanziert. Das mache ich vor allem, um entsprechend schneller wachsen zu können. Das eigene Kapital, was ich an der ein oder anderen Stelle dennoch aufbringe, nehme ich aus Ansparungen vom Gehalt meines Angestelltenjobs. Meine Strategie für den Anfang mit Immobilieninvestments gibt es hier auf meinem Blog: Immobilienstrategie für Anfänger.


Wie viel Zeit investierst du in deine Immobilien und das Bloggen?

Es ist schwierig zu definieren, wie viel Zeit ich investiere. Ich checke natürlich täglich meine Mails und bearbeite diese zwischendurch. Ansonsten habe ich für meine Bestandsimmobilien recht wenig Aufwand. Teilweise muss ich lediglich die Mieteingänge checken, weil ansonsten den ganzen Monat über nichts passiert. Das kann jedoch auch mal anders sein. Wenn eine Neuvermietung oder Renovierung ansteht, dann fällt natürlich mehr an. Am meisten Zeit für meine Bestandsobjekte benötige ich für die beiden Wohnungen, die ich über Airbnb vermiete. Dort fällt einfach noch mehr Zeit für Kommunikation und Koordination an. Ich würde schätzen, dass ich im Durchschnitt nicht mehr als 1-2h pro Woche für meine Bestandsobjekte benötige. 

Wenn es Zeiten gibt, zu denen ich die Akquise wieder etwas hochfahre, dann kommen noch mal 3-4h pro Woche hinzu. Weiterhin nimmt der Blog dann noch mehr Zeit in Anspruch. Artikel schreiben, Netzwerken, Social Media pflegen, SEO Aktivitäten usw. Auch das ist wöchentlich unterschiedlich. Vielleicht liegt hier der Durchschnitt bei 3-4h pro Woche. 

Weiterbildung in Form von Podcasts hören, Bücher lesen oder Veranstaltungen besuchen, ist hier noch nicht mit einberechnet.


Konsumierst du deinen Cashflow?

Aktuell lasse ich den monatlichen Cashflow auf meinen Immobilienkonten liegen, um ein entsprechendes Sicherheitspolster aufzubauen. Ich nutze lediglich meine Einnahmen aus meinem Angestelltenjob für den Konsum.


Wie sieht dein Risikomanagement aus?

Aktuell baue ich mir einen finanziellen Puffer auf, indem ich den monatlichen Cashflow nicht konsumiere, sondern als Rücklagen für die Immobilien anspare. Ich rechne bei der Kalkulation eines neuen Objektes immer Rücklagen für Mietausfall und Instandhaltung mit ein. Nur wenn danach noch ein positiver Cashflow unter dem Schlussstrich steht, ist es für mich ein sicheres Objekt. Dafür habe ich mein eigenes Immobilien Kalkulationstool erstellt, welches ich kostenfrei auf meiner Website zur Verfügung stelle.

Außerdem mache ich mich nicht abhängig von einer Bank. Ich hole mir Vergleichsangebote ein und arbeite mit mehreren Banken zusammen. So kann ich das für mich und das jeweilige Objekt beste Angebot wählen. Bei Ablauf der Zinsbindungsfrist kann ich ebenfalls mit mehreren Banken ins Gespräch gehen und Kredite umschichten oder zusammenlegen, falls nötig.

Weiterhin versuche ich immer unter Marktwert einzukaufen. Solange die Immobilienpreise nicht komplett in den Keller fallen, kann ich also stets gewinnbringend verkaufen und damit Kredite auflösen.


Wie hoch ist dein Verschuldungsgrad?

Ich habe mein erstes Investment zu 90 % finanziert und bisher alle weiteren zu 110 %. Unter Berücksichtigung der Tilgung und bei Betrachtung der Verschuldung im Verhältnis zum Kaufpreis dürfte die Verschuldungsrate aktuell bei etwa 100-105 % liegen. Betrachte ich die Verschuldung zum aktuellen Marktwert meiner Objekte, liegt die Verschuldungsrate bei etwa bei 85 %.


Was hältst du von Netzwerken und Kongressen?

Netzwerken ist extrem wichtig. Gerade am Anfang kann man sehr viel von erfahreneren Investoren lernen. Diese findet man bereits lokal auf Stammtischen. Wenn man sein Netzwerk noch weiter ausbauen und auch Vorträge von Profiinvestoren hören möchte, dann sind Kongresse sehr interessant. Ich selbst war letztes Jahr auf dem Immopreneur Kongress sowie der Expo REAL. Zwei der wichtigsten Immobilien Messen in Deutschland. Ich konnte interessante Vorträge hören und mein Netzwerk ebenfalls weiter aufbauen. Meine Erfahrungsberichte zu den beiden Kongressen findet ihr ebenfalls auf meinem Blog: Immopreneur Kongress 2019, Expo REAL 2019

Ich habe bereits Immobilien über mein Netzwerk angeboten bekommen und auch gekauft. Ich habe Finanzierungsvermittler kennengelernt und somit 110 %-Finanzierungen abschließen können und aus meinem Netzwerk ist auch schon ein größeres Co-Investment entstanden. Daran erkennt man, wie wichtig es ist Beziehungen aufzubauen und zu pflegen.


Was sind deine Ziele für 2020?

Meine Ziele für 2020 habe ich in meinem Blogbeitrag “Immobilienbestand aufbauen als oberstes Ziel für das Immobilien-Jahr 2020” detailliert niedergeschrieben. Ich möchte mich vor allem auf den weiteren Aufbau meines Immobilienbestandes sowie die Erhöhung der Besucherzahlen und Bekanntheit von immocashflow.com konzentrieren. Außerdem findet ihr auch drei private Ziele außerhalb des Immobilien-Business wieder. Hier noch einmal eine zusammengefasste Übersicht der einzelnen Ziele:

  • Immobilienbestand aufbauen – 35 Wohneinheiten mit Buy&Hold-Strategie
  • 3.000 € monatlicher Cashflow vor Steuern
  • Erstes Immobilien Fix&Flip Projekt mit  Gewinnmarge von 15 % durchführen
  • Monatlich 3 neue Artikel auf dem Immobilien-Blog immocashflow
  • Neues Blogdesign inklusive 2 neuer Bereiche
  • Erhöhung der Seitenaufrufe von immocashflow von 4.800 auf 15.000 pro Monat
  • Erhöhung der Nutzerzahlen von immocashflow von 1.800 auf 5.000 pro Monat
  • Monatliche Einnahmen durch den Immobilien-Blog in Höhe von 300 € erzielen
  • 6.000 Follower auf Instagram
  • Facebook-Account einrichten und 500 Abonnenten dazu gewinnen
  • Teilnahme an 2 Immobilien-Veranstaltungen
  • Abschließen/Lesen von 5 Immobilien-Kursen oder Büchern
  • Verfassen eines Buches im Bereich Immobilien
  • Beförderung zum Senior Product Manager
  • Berliner Halbmarathon im April in 1h 37min finishen
  • Berliner Marathon im September in 3h 45min finishen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.